27.02.2024 - 08:40

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

  Userlogin Userlogin

 

 

 

  Text Suche Text Suche

 

 


  Newsletter abonieren Newsletter

 

 


Teile diese Seite mit Deinen Freunden

RSS-Feed  Share on Facebook  Share on Twitter  Share on LinkedIn  Share on Google+

Inhaltsverzeichnis Bibliothek  [0 Kommentare]  Artikelzurück
nächster Eintrag
Eine Einführung in die kalte Fusion (LENR)
voriger Eintrag
EintragEine Einführung in die kalte Fusion (LENR) von Admin am 27.11.2023

Wenn die Menschen uns fragen, was uns begeistert, dann können wir ihnen nur sagen: Das Problem des Klimakollapses zu lösen, um den Menschen auf der Welt eine annehmbare Lebensweise zu gewährleisten und um der Natur viel mehr Raum zu belassen als wir es momentan tun.

Bereits heute gibt es eine Reihe von Technologien, die billiger als Öl und Gas sind und saubere Energie für ein Cent pro Kilowattstunde erzeugen – billig genug, um den Lebensstil auf der ganzen Welt in wunderbarer Weise zu verändern.

Bei einem unserer Favoriten handelt es sich um einen Geheimtipp, der allen anderen schon um eine Nasenlänge voraus ist. Er ist so unbekannt, dass er unter verschiedenen Namen wie Kalte Fusion oder Lattice Enabled Nuclear Reactions (Gitterbasierte Nuklearreaktionen, kurz LENR) geführt wird.

Die Laborergebnisse sind in den letzten 26 Jahren immer überzeugender geworden. Wie sich herausgestellt hat, kann man Wasser verheizen, Helium freisetzen und Energie ohne gefährliche Strahlung und ohne radioaktiven Abfall erzeugen.

Viele Wissenschaftler sind sich nicht einig über LENR, weil die Reaktion darauf so unerwartet ist. Wissenschaftler vertrauen darauf, dass große Fachzeitschriften wie Science und Nature große Stories wie diese veröffentlichen. Leider äußerten sich die Redakteure dieser Zeitschriften 1990 skeptisch und weigerten sich, das Peer-Review-Verfahren zuzulassen, und wiesen Autoren mit den Worten ab: Unsere Leser interessieren sich nicht für Ihr Fachgebiet.

Zum Glück haben einige große Fachzeitschriften kürzlich LENR zur Kenntnis genommen, wie zum Beispiel die Science India.

Ein Teil des Problems ist die Wissenschaft, die zu groß ist, um zu scheitern, wie die Hochenergiephysik und Projekte wie der Internationale Thermonukleare Versuchsreaktor ITER, die enorme Budgets und damit politische Macht haben. Allein der ITER verfügt über ein Budget von über vierzehn Milliarden Dollar. ITER bezeichnet sich selbst ganz bescheiden als den Weg zur Neuen Energie. Aber seit 20 Jahren können sie nichts liefern, viel zu spät für das Klima. Die Abhängigkeit von ITER lässt es nicht zu, zur Kenntnis zu nehmen, dass LENR bereits vor über 20 Jahren damit begonnen hat, Wasserstoff in Helium umzuwandeln und das bei weniger als einem Tausendstel der Kosten.

LENR-Experimente belegen seit 26 Jahren einen Überschuss an Energieerträgen. Aber pathologische Skeptiker weigern sich, das Licht zu sehen. Jeder qualifizierte Maschinenbauingenieur oder Experimentalphysiker kann überprüfen, ob die Reaktion den veröffentlichten, von Fachleuten geprüften wissenschaftlichen Arbeiten entspricht.

Wir haben eine nette Theorie davon, warum die Reaktion stattfindet und zeigen, warum die Plasmaphysiker, die dies nicht wahrhaben wollen, zu 90 Prozent Recht haben. Es ist wirklich unmöglich, auf einem Labortisch mit den Werkzeugen der Chemie eine thermonukleare Fusion zu erzielen. Wir können positiv geladene Partikel nicht dazu zwingen, zusammenzugehen und die Coulomb-Barriere zu überwinden.

Etwa in der Mitte zwischen den Energieniveaus chemischer und nuklearer Reaktionen besteht eine Abkürzung. Festkörpermaterialien enthalten weitaus komplexere Systeme und zufällige Plasmen. Da LENR die Reaktionsform mit sich bringt, positive und negative Partikel oder positive und neutrale Partikel zu verschmelzen, ist die Wärme und der Druck der Sonne nicht erforderlich.

Jetzt verstehen wir, warum die charakteristische Strahlung der Fusion fehlt und können wir uns die im Metall verbliebenen Transmutationsprodukte erklären.

Es gibt wirklich nur drei neue Dinge in der LENR-Reaktion, die die Physik nicht erwartet hatte. Ein Proton kann ein Elektron einfangen, um ein ultrakaltes Neutron zu bilden. Ein Proton kann drei ultrakalte Neutronen einfangen bei Bildung von Wasserstoff-4 (4H) und Wärme. Und Wasserstoff-4 (4H) zerfällt zu Helium bei Freisetzung von Wärme.

Es gibt andere Theorien zu LENR.

Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass eine Debatte die Beobachtungen nicht zum Erliegen bringen kann. Wissenschaftler können miteinander streiten, aber nicht mit der Natur.

Es ist wichtig, LENR im Auge zu behalten, da hier keine gefährlichen überwachten Stoffe oder teure Materialien eine Rolle spielen, die eine weitverbreitete Verwendung verhindern würden.

Die verbleibende Herausforderung besteht darin, ein zuverlässiges System zu entwickeln.

Und das könnte die Welt verändern.


Quelle: https://lenr.wiki

53 Aufrufe | keine Kommentare | Kontakt Druckansicht

Coldreaction - saubere und billige Energie

Eine Einführung in die kalte Fusion (LENR)

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design